Palliativärzte irritiert über Rolle von Exit

Veröffentlicht:

BERLIN (fuh). Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und die Deutsche Palliativstiftung haben sich mit Blick auf den gemeinsamen Suizid des Ehepaars Eberhard und Helga von Brauchitsch irritiert über die Hilfe der Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit geäußert. Eigentlich ermögliche diese Organisation ausschließlich Schweizer Bürgern kostengünstige Sterbehilfe per Mitgliedschaft, so die DGP in einer Mitteilung. Weiter stellt die DGP klar, das es nicht nötig sei, "aus Angst vor stärksten Schmerzen und furchtbarem Sterben den Freitod zu wählen".

Mehr zum Thema

Appell an Lauterbach

Diakonie Deutschland drängt auf Gesetz zur Suizidprävention

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitisch steht Frankreich erst einmal still

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren