Sterbebegleitung / Sterbehilfe

"Palliativversorgung ist unterentwickelt"

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Nach 25 Jahren Hospizbewegung zieht die Deutsche Hospizstiftung eine ernüchterte Bilanz: "Deutschland bleibt auf diesem Gebiet ein Entwicklungsland", sagte der Geschäftsführende Vorstand Eugen Brysch anlässlich des weltweiten Hospiztages am Samstag. Nur 6,2 Prozent der Sterbenden erhielten eine ehrenamtliche hospizliche Begleitung, 6,3 Prozent eine professionelle Palliative-Care-Versorgung. "Der Bedarf ist fünfmal so groß wie das derzeitige Angebot", kritisierte Brysch. Man brauche keine Insellösungen, sondern ein Konzept.

Mehr zum Thema

Neuregelung

Gesetzentwurf zu Suizidbeihilfe in Österreich vorgelegt

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden