Krankenkassen

Patienten lechzen nach Informationen

BERLIN (sun). Viele Patienten halten sich aufgrund fehlender Informationen nicht an die ihnen verordnete Therapie. Experten gehen davon aus, dass dadurch im Gesundheitswesen jedes Jahr Kosten in Höhe von zehn Millionen Euro entstehen.

Veröffentlicht:
Sprechstunde beim Arzt: Es klafft eine kritische Informationslücke zwischen Arzt und Patient.

Sprechstunde beim Arzt: Es klafft eine kritische Informationslücke zwischen Arzt und Patient.

© dpa

Patientenvertreter sehen hier eine kritische Informationslücke, die Ärzte kaum noch füllen könnten.

"Ärzte geraten immer mehr unter Zeitdruck und können ihren Patienten die Informationen nur im Vorbeigehen mitteilen", kritisierte Patientenvertreter Wolfram-Arnim Candidus anlässlich der UCB Pharma-Veranstaltung "Gesundheitscoaching durch die Industrie - Nutzen für den Patienten?" in Berlin.

Viele Patienten durchsuchen das Web

90 Prozent der Patienten wünschten sich allerdings eine verständliche und umfassende Informationen über ihre Erkrankung und deren Behandlung. Viele versuchten dann, im Internet fündig zu werden.

Mit verheerenden Folgen: 74 Prozent der im Internet gefundenen Informationen zu Wirkstoffen und Produkten der verschreibungspflichtigen Medikamente haben einer Prognos-Studie zufolge Qualitätsdefizite.

Aus diesem Grund warb Candidus dafür, die Rolle der pharmazeutischen Industrie bei der Patienteninformation zu stärken.

Gewachsenes Informationsbedürfnis

Das Informationsbedürfnis der Patienten sei zudem in den vergangenen Jahren gewachsen, ergänzte die Fachärztin für Innere Medizin, Dr. Martina Henrich. Arzneimittelhersteller seien daher in der Pflicht, nicht nur Medikamente, sondern auch Informationen zu liefern.

Die Art und Weise müsse allerdings klar definiert werden: Werbung sei tabu. Zudem müsse der Arzt weiterhin der erste Ansprechpartner für Patienten bleiben.

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher