Abschlussbericht Personalbemessung

Personalbedarf stärker an Pflegebedürftigkeit ausrichten!

Wie viel Personal wird in der Pflege in Zukunft benötigt? Aktuelle Daten aus einem Forschungsprojekt verdeutlichen den Personalbedarf und zeigen Lösungsansätze in der stationären Langzeitpflege auf.

Veröffentlicht: 24.09.2020, 18:35 Uhr

Berlin. Der Abschlussbericht des Forschungsprojektes zur Entwicklung und Erprobung eines Personalbemessungsinstruments für die Langzeitpflege liegt nun vor. Eines der wesentlichen Erkenntnisse aus dem mehrjährigen Forschungsprojekt: Zur weiteren fachgerechten Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs sollten deutlich mehr Assistenzkräfte eingesetzt und die Aufgabenverteilung innerhalb einer Pflegeeinrichtung sollte qualifikationsorientiert neu strukturiert werden, heißt es in einer Mitteilung.

Lesen Sie dazu auch

„Die Ergebnisse des Projektes zeigen, dass wir die Personalbemessung und die Personalqualifikation sehr viel stärker nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit differenzieren können. Wir werden zu einem neuen Personalmix kommen, der dem Bedarf der pflegebedürftigen Menschen gerecht wird und die heutige starre Quotenwirtschaft ablöst“, kommentiert darin Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa).

Und Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, ergänzt: „Mit einer einheitlichen Vorgabe, die dennoch die Bewohnerstruktur und die individuell notwendigen pflegerischen Leistungen berücksichtigt, gehen wir einen weiteren großen Schritt in Richtung ‚Pflege der Zukunft‘.“

Wissenschaftler der Universität Bremen haben für den Bericht unter der Leitung von Professor Heinz Rothgang in den vergangenen drei Jahren Personal- und Qualifikationsbedarfe in der stationären Langzeitpflege strukturiert erhoben und daraus Empfehlungen für die Ermittlung künftiger Personalschlüssel abgeleitet. Der Abschlussbericht enthält nun Anregungen für die modellhafte Einführung des neuen Personalbemessungsinstrumentes.

Den Pflegebedarf im ambulanten Bereich hat Professor Andreas Büscher von der Hochschule Osnabrück in einem weiteren Teil der Studie untersucht. Danach lassen sich die Empfehlungen aus der stationären Pflege nicht so einfach übertragen. Doch auch in diesem Bereich werde ein erheblicher Pflegebedarf konstatiert und es werde weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf aufgezeigt, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung von Pflegeverbänden und GKV-Spitzenverband.

Der Abschlussbericht und der Anlagenband sind auf der Webseite der Geschäftsstelle Qualitätsausschuss Pflege zu finden.

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Pflegekammer will „Pflegereserve“ heben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig