Bundesbank

Pflege-Reform ist nicht nachhaltig

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bundesbank sieht die finanziellen Perspektiven der gesetzlichen Pflegeversicherung alles andere als rosig. Im ersten Quartal verbuchten die Pflegekassen ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis.

Die Einnahmen sind in diesem Zeitraum um 7,5 Prozent gewachsen, die Ausgaben um knapp vier Prozent. Rechne man die Mehreinnahmen, die durch die seit Jahresbeginn erhöhten Beitragssätze bedingt sind, heraus, dann haben die Beitragseinnahmen im ersten Quartal nur um 2,5 Prozent zugenommen, heißt es im neuen Monatsbericht der Bundesbank - deutlich weniger als in den früheren Quartalen.

Dagegen seien die Beiträge für Arbeitslose - bereinigt um die Beitragssatzsteigerung - um fast sechs Prozent gestiegen. Weil höhere Beitragseinnahmen sofort, die zusätzlichen Leistungen der Pflegeversicherung aber erst zeitverzögert finanzwirksam werden, rechnet die Bundesbank in diesem Jahr "mit einem spürbaren Übeschuss".

Die grundlegenden finanziellen Probleme dieses Versicherungszweigs hätten sich mit der jüngsten Reform eher "vergrößert". Als Beispiel nennt die Bundesbank zusätzliche Belastungen durch die Förderzulagen für den "Pflege-Bahr". (fst)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung