Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Die Barmer schlägt Alarm: deutlich mehr Pflegebedürftige, zu wenig Fachkräfte, die sich kümmern. Dieses Dilemma aufzulösen ist nicht einfach – einen Ansatzpunkt gibt es aber.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:

Auf knapp zwei Seiten ihres Koalitionsvertrags widmen sich die mutmaßlichen Ampel-Partner der Pflege. „Der Dramatik der Situation in der Pflege“, heißt es da an einer Stelle euphorisch, „begegnen wir mit Maßnahmen, die schnell und spürbar die Arbeitsbedingungen verbessern.“

Natürlich ehrt es die Politiker von SPD, FDP und Grünen, dass sie die Augen vor der Realität nicht verschließen. Die Personalsituation in Altenheimen und bei Pflegediensten ist alles andere als rosig. Glaubt man den Autoren des neuen Barmer-Pflegereports droht sogar ein Notstand ungeahnten Ausmaßes.

Aber „schnell und spürbar“ geht in der Pflege nix. Das lehrt die Vergangenheit. Da braucht es langen Atem – zumal alles mit allem zusammenhängt: Jeder Eingriff, der an der einen Stelle sinnvoll erscheint, kann am anderen Ende Probleme aufwerfen.

Ein Beispiel sind höhere Löhne für Altenpfleger, um den Beruf attraktiver zu machen. Wer könnte etwas dagegen einwenden? Allerdings schlägt die bessere Bezahlung unmittelbar bei den Eigenanteilen der Heimbewohner auf. Die gehen heute schon durch die Decke.

Lesen sie auch

Noch ein Beispiel: Mithilfe einer unbürokratischen Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen ließen sich mehr ausländische Pflegeprofis anwerben. Fakt ist aber auch: Sämtliche Staaten in Europa und darüber hinaus klagen über Pflegepersonalmangel – die Alterspyramiden lassen schön grüßen. Und Deutschland als künftiges Pflegearbeitsland ist im internationalen Ranking nicht eben das attraktivste.

Was bleibt, ist das Werben für den Pflegeberuf – und seine Aufwertung durch mehr Eigenständigkeit. Pflegeprofis müssen tun dürfen, was sie in der Ausbildung oder im Studium erlernt haben. Können sie das nicht, steigen die einen frustriert aus, und die anderen fangen erst gar nicht an.

Es braucht gute Nachrichten für den Berufsstand Pflege – auch wenn es derzeit nicht leichtfällt, die zu finden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen