Pflege

Pflegeberatung soll in NRW besser gefördert werden

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Nordrhein-Westfalen will die zu erwartenden Mehreinnahmen durch die Reform der Pflegeversicherung in den Ausbau bestehender Beratungs- und Hilfsangebote statt in "bürokratische Strukturen wie Pflegestützpunkte" stecken.

Das kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) an. So sollen die bislang noch modellhaft geförderten Demenz-Servicezentren in die Regelfinanzierung eingebunden werden. Zurzeit gibt es elf solcher Zentren in Nordrhein-Westfalen, die Pflegebedürftige, Angehörige und Mitarbeiter von Pflegediensten und -einrichtungen beraten.

Eine Aufgabe der Demenz-Servicezentren ist auch die Hilfe beim Aufbau niedrigschwelliger Unterstützungsangebote für Demenzkranke. Ihre Zahl ist seit 2003 von 230 auf 730 gestiegen.

Mehr zum Thema

DGIM 2021 geht zu Ende

Auf das Lebensende vorbereitet sein! Wie Ärzte helfen können

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Scharfe Kritik aus Hessen: Ministerpräsident Volker Bouffier am Donnerstag im Bundesrat.

Kein Einspruch

Bundesrat segnet „Bundes-Lockdown“ ab