Brandenburg

Pflegefachkräfte entlasten, Zeit sparen

Sind mehr Pflegefachkräfte nötig – oder könnte die Situation entzerrt werden, wenn die bestehenden Fachkräfte entlastet würden? Das will ein Modellprojekt herausfinden.

Angela MisslbeckVon Angela Misslbeck Veröffentlicht:

POTSDAM. Fachkräfte in Pflegeheimen gewinnen mehr Zeit für die Pflege, wenn sie von Routinetätigkeiten entlastet werden, für die sie überqualifiziert sind. Das ist ein Ergebnis des Modellprojektes für einen besseren Personaleinsatz und mehr Personalentwicklung in Pflegeeinrichtungen in Brandenburg.

Das Projekt hat seit Ende 2015 sechs Pflegeheime in Brandenburg mit finanzieller Unterstützung des dortigen Landesgesundheitsministeriums bei der Entwicklung neuer Strategien wissenschaftlich begleitet. Ziel war es, den Einsatz von Fach- und Hilfskräften effizienter abzustimmen und genormte Tätigkeitsbereiche für beide Berufsgruppen festzulegen. Zugleich sollte das Projekt unter anderem durch Personalentwicklungskonzepte die Pflegequalität verbessern, die Attraktivität der Pflegeberufe erhöhen und den Fachkräftebedarf senken. Es wurde von der BTU Cottbus-Senftenberg und dem Institut für Pflege- und Gesundheitswissenschaft an der Akkon Hochschule in Berlin wissenschaftlich begleitet und soll langfristig allen Pflegeeinrichtungen zugute kommen. Dazu wurden unter anderem Checklisten, Ablaufschemata und Kriterien festgelegt.

"Das Modellprojekt zeigt, dass man zum Beispiel Pflegefachkräfte von gewissen Routineaufgaben entlasten kann, damit sie mehr Zeit für die tatsächliche Pflege haben", sagte Brandenburgs Gesundheits- und Sozialministerin Diana Golze (Linke).

Besonders Fachkräfte mit einer längeren Ausbildung beklagen nach ihren Worten, dass sie zu viel Arbeitszeit für Tätigkeiten aufwenden müssten, für die sie eigentlich überqualifiziert seien.

Die Ministerin fordert auch, dass die Vollzeitquote in Pflegeeinrichtungen dringend erhöht werden muss. Den Angaben zufolge arbeiten derzeit nur 32 Prozent der Brandenburger Pflegekräfte in Vollzeit. Insgesamt 34.648 Beschäftigte verzeichnete die Altenpflege in Brandenburg im Jahr 2015 – 71 Prozent mehr als zehn Jahre vorher.

Laut Landesgesundheitsministerium müsste die Zahl der Beschäftigten in der Altenpflege in Brandenburg bis zum Jahr 2040 auf insgesamt 57.880 steigen, wenn der Pflegebedarf im gleichen Maß zunimmt wie zuletzt. An den 18 Altenpflegeschulen des Landes haben im Oktober 2017 insgesamt 813 Menschen eine Ausbildung begonnen. 2016 waren es 730 Auszubildende.

Mehr zum Thema

Fachkraft für Nachtdienst fehlte

Heimaufsicht prüft Polizeieinsatz in Pflegeheim

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen