Kommentar

Pflegekammer ist kein Selbstzweck

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Politische Initiativen zur Etablierung von Pflegekammern hat es in Deutschland in den vergangenen Jahren Dutzende gegeben. Auffallend ist, dass der Vorstoß dazu oftmals von den jeweiligen Oppositionsparteien ausging - so wie jetzt in Niedersachsen. Wechselten die Abgeordneten von den harten Oppositionsbänken auf die weichen Regierungssessel, wollten sie von ihrer Forderung nach einer Berufskammer für professionell Pflegende oft nicht mehr viel wissen.

Das ist schade, denn das Anliegen, für rund 1,2 Millionen Pflegefachkräfte eine berufliche Selbstverwaltung zu installieren - analog der von Ärzten, Apothekern oder Therapeuten - ist berechtigt: Wer die Bevölkerung vor unqualifizierter Pflege schützen will, braucht dafür eine Institution, die über die Qualität von Pflege wacht und schwarze Schafe, sprich fort- und weiterbildungsresistente Pflegekräfte, aussortiert.

Das Argument, die Pflegebasis lehne eine Berufskammer ab, weil diese mit einer Zwangsmitgliedschaft einhergehe, trägt nicht länger. Aktuelle Umfragen unter Pflegenden belegen eine hohe Zustimmung zur Pflegekammer. So ergab eine Befragung des Landespflegerates in Hessen, dass 98 Prozent der dort Pflegenden für eine Kammer sind. Die Politik sollte solche Voten nicht länger missachten.

Lesen Sie dazu auch: Stehen Pflegekammern vor dem Durchbruch?

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten