Pflegekommission

Pflegemindestlohn steigt in mehreren Schritten auf 11,35 Euro im Jahr 2020

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Mindestlöhne für Beschäftigte in der Pflege sollen ab Anfang 2018 um 35 Cent auf 10,55 Euro pro Stunde im Westen und um 55 Cent auf 10,05 Euro im Osten steigen. Das entspricht einem Plus von 3,4 Prozent im Westen und 5,8 Prozent im Osten.

In zwei weiteren Schritten soll der Mindestlohn ab Januar 2020 auf dann 11,35 Euro (10,85 Euro im Osten) steigen. In Einrichtungen, die unter den Pflegemindestlohn fallen, arbeiten derzeit rund 900.000 Beschäftigte. Das hat die Pflegekommission einstimmig beschlossen, in der Vertreter der Arbeitgeber und -nehmer paritätisch vertreten sind.

Die Dienstleistungsgewerkschaft verdi nannte das Ergebnis "vertretbar" und bezeichnete es als wichtig, dass es bei der Bezahlung der Pflege "wieder eine untere Haltelinie gibt". Denn der – nicht branchenspezifische – gesetzliche Mindestlohn beträgt 8,84 Euro.

Verdi bedauerte, dass nicht gelungen ist, Lohnuntergrenzen für examinierte Pflegefachkräfte festzulegen. Hier hatte die Gewerkschaft 15,50 Euro sowie mindestens 30 Tage Urlaub gefordert. Bisher gewährten insbesondere private Pflegeunternehmen ihren Beschäftigten nur die gesetzlich vorgeschriebenen 20 Urlaubstage, hieß es. Der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) bezeichnete die Höhe des Mindestlohns "eigentlich zu hoch". Die neuen Lohnuntergrenzen würden die ambulanten und stationären Einrichtungen stark belasten und zu höheren Zuzahlungen für Pflegebedürftige führen, so der AGVP.

Die von der Pflegekommission getroffene Vereinbarung gilt bis Ende April 2020. Das Bundesarbeitsministerium hat angekündigt, auf Grundlage der Empfehlung per Verordnung den neuen Pflegemindestlohn zu erlassen.(fst)

Mehr zum Thema

Sozialhilfe

Ausgaben für Hilfe zur Pflege kräftig gestiegen

Angehörige

Studie beleuchtet Nöte bei Pflege auf Distanz

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung