ZQP-Studie

Pflegende beklagen hohe Belastung

Fast drei Viertel der Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause versorgt – sehr viele von Angehörigen, denen diese Tätigkeit oft eine Menge abverlangt.

Veröffentlicht:

Berlin. Ein Großteil pflegender Angehöriger hat das Gefühl, dass der zu pflegende Mensch die Hilfe nicht angemessen würdigt. Viele berichten über negative Emotionen und auch über Erfahrungen mit Gewalt. Dies geht aus einer Studie hervor, die das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) am Montag vorgestellt hat.

Demnach haben 52 Prozent der gut 1000 befragten Pflegenden im Alter zwischen 40 und 85 Jahren in den vergangenen sechs Monaten das Gefühl, dass die Pflegebedürftigen ihre Hilfe nicht zu schätzen wüssten. Mit 36 Prozent fühlte sich mehr als ein Drittel häufig niedergeschlagen, 29 Prozent gaben an oft verärgert zu sein.

45 Prozent der Befragten gaben an, mit psychischer Gewalt wie Anschreien, Beleidigen oder Einschüchtern konfrontiert worden zu sein, elf Prozent berichten über körperliche Übergriffe wie grobes Anfassen, Kratzen oder Schlagen. Pflegende werden aber auch selbst teilweise gewalttätig.

40 Prozent räumten ein solches Verhalten für den Zeitraum des letzten halben Jahres ein. Mit 32 Prozent dominiert psychische Gewalt, zwölf Prozent gaben körperliche Gewalt an, elf Prozent nannten Vernachlässigung und sechs Prozent berichteten über freiheitsentziehende Maßnahmen.

Fast drei Viertel der rund drei Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland würden zu Hause versorgt, teilt das ZQP mit, davon 1,4 Millionen allein durch Angehörige. (bar)

Mehr zum Thema

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Befragung unter 2000 Bürgern

Corona rüttelt am Vertrauen in Güte des Gesundheitssystems

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus