Berlin

Physiotherapeuten an der Charité streiken weiter

Veröffentlicht: 12.12.2018, 16:47 Uhr

BERLIN. An der Berliner Uniklinik Charité werden die Warnstreiks der Physiotherapeuten fortgesetzt. Das teilte die Gewerkschaft verdi mit. Die Physiotherapie ist in der Tochtergesellschaft CPPZ ausgegliedert. Verdi fordert, dass diese Ausgründung rückgängig gemacht wird. Bei einer Betriebsversammlung stellen sich am Donnerstag Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach sowie weitere Politiker der SPD und der Linken den CPPZ-Beschäftigten.

Am Samstag ist eine Kundgebung zum Parteitag der Linken und am Montag eine weitere Kundgebung anlässlich der Aufsichtsratssitzung der Charité geplant. „Der Aufsichtsratstermin ist der Tag der Wahrheit für die politisch Verantwortlichen“, so verdi-Verhandlungsführer Kalle Kunkel. Denn der Aufsichtsrat beschließt nach Gewerkschaftsangaben auch die mittelfristige Finanzplanung für Europas größte Uniklinik.

Die Gewerkschaft fordert, dass das Geld für die Bezahlung der Therapeutinnen und Anmeldekräfte nach TVöD dabei eingeplant werden muss. Andernfalls seien die Ankündigungen und Bekenntnisse zum Flächentarifvertrag seitens der Regierungsfraktionen und Parteitage das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind, so Kunkel weiter. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden