NRW-Initiative

Pille soll für Sozialschwache kostenlos

Veröffentlicht:

KÖLN. Frauen mit geringem Einkommen sollen künftig kostenlos die Pille oder andere Verhütungsmittel erhalten.

Auf Initiative der nordrhein-westfälischen Familienministerin Ute Schäfer (SPD) haben ihre Kollegen aus den Ländern mit Ausnahme Bayerns einen entsprechenden Appell an die Bundesregierung gerichtet.

Die Regierung soll prüfen, wie die Kostenfreiheit für ärztlich verordnete Verhütungsmittel für einkommensschwache Frauen sichergestellt werden kann. "Familienplanung darf nicht am Einkommen scheitern", sagt Schäfer.

Nach Vorstellung der Minister soll Empfängnisverhütung künftig für Bezieherinnen von Hartz IV, Sozialhilfe, BaföG oder Wohngeld sowie Asylbewerberinnen kostenfrei sein. (iss)

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“