Medizinstudium

Platzvergabe – Diskussion nimmt Fahrt auf

Wie sollen Medizinstudienplätze künftig vergeben werden? Ein Vorschlag liegt auf dem Tisch.

Veröffentlicht:

BERLIN.Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Vergabe von Medizinstudienplätzen bringen die Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) ihr gemeinsam entwickeltes Modell für ein neues Vergabeverfahren (wir berichteten) erneut ins Gespräch. Vorgestellt hatten sie es erstmals im Juli 2017.

"Wir haben unseren Vorschlag vor dem Hintergrund des Urteils noch einmal überprüft und es hält den Forderungen des Bundesverfassungsgerichts stand", sagte Dr. Frank Wissing, Generalsekretär des MFT, am Freitag im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Nach seinem Verständnis sei das gemeinsame Konzeptpapier der bisher einzige konkrete Vorschlag, weshalb man dazu einladen wolle, die Ansätze nun politisch zu diskutieren. MFT und Studierende fordern ein einheitliches Punktesystem für die Auswahl. Die Punkte sollen nach den vier Kriterien Abiturnote, Studierfähigkeit, berufspraktische Erfahrung und Wissen/Kompetenz vergeben werden. (aze)

Mehr zum Konzept:

www.aerztezeitung.de/939442

Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kommunikation und Datenschutz

Neue Perspektiven für IT in der Praxis

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“