Gesundheitspolitik international

Positivliste für Angaben auf Lebensmitteln

BRÜSSEL (taf). Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments (EP) fordert ein Vetorecht bei irreführenden gesundheitlichen Angaben auf Lebensmittelverpackungen.

Veröffentlicht:

Die EU-Parlamentarier stimmten am Mittwoch in Brüssel einer Liste von 222 erlaubten gesundheitsbezogenen Angaben bei Lebensmitteln zu. Die Positivliste wurde auf Antrag der EU-Kommission von der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (Efsa) vorgelegt.

Der Gesundheitsausschuss des Europaparlaments erzielte hingegen keine Einigung über ein Vetorecht für Gesundheitsangaben in der Zukunft.

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Anhörung vor dem Supreme Court

Recht auf Abtreibung in USA in Gefahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder die vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“