Gesundheitspolitik international

Postleitzahl bestimmt Überlebenschance

Im staatlichen britischen Gesundheitsdienst schwankt die Überweisungsrate zum Facharzt regional stark.

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

LONDON. In vielen Hausarztpraxen werden Patienten entweder gar nicht oder nur langsam zum Facharzt oder in die Klinik überwiesen. Tausende Patienten sind außerdem nicht in der Lage, den Hausarzt ihrer Wahl zu konsultieren. Das geht aus einer Studie hervor, die im Königreich starke Beachtung findet.

Wie Experten des "Kings Fund" herausfanden, variiert die Versorgungsqualität im primärärztlichen Sektor des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) "erheblich".

In Zahlen: in einigen Gegenden Großbritanniens ist lediglich jeder vierte Patient in der Lage, den Hausarzt seiner Wahl zu konsultieren.

Finankrise hat Engpässe verschärft

Die freie Arztwahl ist im Königreich ohnehin stark eingeschränkt, da Patienten in der Regel nur Hausärzte aufsuchen dürfen, die in unmittelbarer Nähe des Wohnsitzes praktizieren. Laut "Kings Fund" ist selbst dies oftmals nicht möglich, da bestimmte Regionen hausärztlich unterversorgt sind.

Diese Engpässe bei der Versorgung sind mit der Finanzkrise offenbar noch schlimmer geworden.

Auch bei der Diagnose von Krankheiten und der Überweisung an Fachärzte und Kliniken liegt offenbar einiges im Argen. So werden neu diagnostizierte Krebspatienten im Süden Londons nicht selten viel zu spät zum Onkologen überwiesen. Nach Angaben in der Studie werden in einigen Praxen 25 von 1000 Patienten zur weiteren Untersuchung in die Klinik überwiesen.

"Überlebenschance hängt oftmals vom Wohnort ab"

In anderen Praxen und Landesteilen sind es dagegen lediglich 0,72 Patienten pro 1000 Patienten. "Die Überweisungsrate und damit die Überlebenschancen hängen oftmals vom Wohnort des Patienten ab", so Chris Ham, Hauptgeschäftsführer des "Kings Fund". Die Gutachter sprechen von einer "Postleitzahlen-Lotterie".

Die Experten analysierten offizielle Statistiken, Praxisdaten und wissenschaftliche Studienergebnisse. Tenor der Untersuchung: der britische Hausarztsektor leidet nicht zuletzt als Folge von Budgetkürzungen durch die Regierung.

Die Versorgungsqualität in vielen Landesteilen sinkt, Leidtragende sind in erster Linie die Patienten.

Mehr zum Thema

Neuregelung

Gesetzentwurf zu Suizidbeihilfe in Österreich vorgelegt

Maßnahmenpaket

Luxemburg erlaubt Cannabisanbau für Eigenbedarf

Steigende Infektionszahlen

In Österreich droht Lockdown für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?