Berufspolitik

Praxis-Software: KBV widerspricht Transparency

BERLIN (HL). Die KBV hat Vorwürfe von Transparency International zurückgewiesen, die Bedingungen für die von Ärzten verwendete Praxis-Software seien unzulänglich.

Veröffentlicht:

Es sei falsch, so KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller, dass die KBV lediglich eine freiwillige Selbstverpflichtung mit den Herstellern vereinbart habe. Richtig sei, dass die Spitzenverbände der Krankenkassen und die KBV einen Katalog erarbeitet haben, der die Ansprüche an eine manipulationsfreie Verordnung von Arzneimitteln umsetzt.

Dazu gehörten auch konkrete Anforderungen an die Produkte der Software-Anbieter. Zusätzlich müssten alle Hersteller ihre Programme zertifizieren lassen. Ab dem 1. Juli dürfen Vertragsärzte nur noch geprüfte Programme bei der Arzneiverordnung nutzen. Bei Verstoß drohten Sanktionen.

Transparency International behauptet regelmäßig, zwischen drei und zehn Prozent der Gesundheitsausgaben in Industrieländern gingen durch Korruption verloren. Die Behauptung hat keinerlei Evidenz. Es handelt sich vielmehr um Schätzungen, deren Urheber sich selbstreferenziell gegenseitig zitieren.

Mehr zum Thema

Deutsche Kreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Rheinland-Pfalz

Masterplan für digitalisierte Gesundheit 2030 gesucht

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu