Privatuni erhält für sieben Jahre Planungssicherheit

Vom Sorgenkind zur Vorreiterrolle in der Ärzteausbildung: Die Uni Witten/Herdecke erhält ein dickes Lob. Und: Ihre Akkreditierung wird um sieben Jahre verlängert, üblich sind fünf.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Marquardt: "Der Studiengang Humanmedizin ist beispielgebend."

Marquardt: "Der Studiengang Humanmedizin ist beispielgebend."

© David Ausserhofer

BERLIN. Der Wissenschaftsrat hat die Universität Witten/Herdecke für sieben weitere Jahre reakkreditiert. Dies hat das Gremium am Montag in Berlin bekannt gegeben. Üblich sind bei Akkreditierungen nur fünf Jahre.

Lob sprach der Wissenschaftsrat der Entwicklung der Humanmedizin in der Fakultät Gesundheit aus. Der vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte Modellstudiengang sei beispielgebend und könne eine Vorreiterrolle für ganz Deutschland spielen, sagte Ratsvorsitzender Professor Wolfgang Marquardt.

Ein Grund dafür sei, dass die Uni ihre Studierenden nicht nach "formalen Parametern" auswähle, sondern nach dem persönlichen Interesse am Arztberuf. Ein weiterer Grund sei die enge Verbindung der Medizin mit gesellschaftswissenschaftlichen Themen.

Auch den finanziellen Konsolidierungskurs der Hochschule wertete Marquardt positiv. Etwa 48 Prozent der Anteile an der Trägergesellschaft der Hochschule hält die Software AG Stiftung.

Lob für die Kooperation, Kritik für die Forschung

Dass die angehenden Mediziner inzwischen nur noch an drei Kliniken in der Umgebung der Uni praktisch ausgebildet würden und nicht mehr wie früher an Krankenhäusern in ganz Deutschland, hat der Wissenschaftsrat ebenfalls positiv aufgenommen.

Die Kooperationen mit den beiden Helioskliniken in Wuppertal und dem Krankenhaus Merheim in Köln solle die Hochschule weiter ausbauen.

Weniger freundlich hat der Rat die Forschungsleistungen der Universität kommentiert. Für eine Universität sei die Forschung "tragfähig" formulierte Wolfgang Marquardt vorsichtig. Er gab sich aber zuversichtlich, dass die Universität "ans Ziel" komme.

Freude bei den Verantwortlichen den Uni

Dieses Ziel besteht in einer vorbehaltlosen Anerkennung aller Leistungen der privaten Universität. Die Medizinerausbildung der Hochschule stand vor wenigen Jahren noch in der Kritik.

Forschung und Lehre kämen zu kurz, monierte der Wissenschaftsrat 2005. In der Folge durfte die Universität für ein Jahr keine neuen Medizinstudierenden einschreiben.

Als "Riesenerfolg" wertete der wissenschaftliche Geschäftsführer der Uni, Professor Martin Butzlaff das Ergebnis des Wissenschaftsrates.

"Die Akkreditierung für sieben Jahre gibt Planungssicherheit für die anstehenden Aufgaben", sagte er. Üblicherweise vergibt der Wissenschaftsrat die Hochschulakkreditierungen immer nur für fünf Jahre.

Im Wintersemester waren in Witten/Herdecke 1175 Studierende eingeschrieben. Forschungsschwerpunkt der Fakultät „Gesundheit“ ist die integrative und personalisierte Gesundheitsversorgung. Unter anderem dafür hat die Uni 2010 rund 8,5 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein