Kommentar – Psychotherapeuten-Ausbildung

Problemlöser gesucht!

Von Wolfgang van den BerghWolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat seinen Entwurf für eine Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung gegen Widerstände aus der Ärzteschaft durchs Kabinett gebracht. Im Kern bleibt es bei den Eckpunkten, wenngleich auf die Modellstudiengänge etwa zur Verordnung von Psychopharmaka verzichtet wird. Das war bereits im Vorfeld auch von vielen Psychotherapeutenverbänden kritisiert worden.

Dennoch, dieser Entwurf hat es in sich und wird weiterhin für Unruhe sorgen, weil die großen Fragen, etwa nach der klaren Abgrenzung beim Versorgungsauftrag für Neurologen, Psychiater und Psychotherapeuten, (noch) nicht gelöst sind. Das gilt auch für die Finanzierung der Weiterbildung und die Vergütung insgesamt – mit oder ohne eigenen Topf. Und: Was passiert in der Übergangszeit bis die ersten Absolventen in zehn Jahren verfügbar sind? Hier gibt es Erklärungsbedarf.

Spannend ist aber auch der Auftrag an den Bundesausschuss (GBA), die „berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit“ zu koordinieren. Ein kluger politischer Schachzug, die Selbstverwaltung mit der Lösung ihres Problems zu beauftragen. Man wird sehen, ob am Ende das Strucksche Gesetz gilt: Kein Gesetzentwurf verlässt den Bundestag so, wie er hereingekommen ist...

Lesen Sie dazu auch: Psychotherapueten: Kabinett beschließt Ausbildungsreform

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Auf der Erde wird es heiß: Hitzewellen sind besonders problematisch, da an Tagen mit mehr als 30 Grad Celsius die Sterbequote um etwa zehn Prozent steigt.

Weckruf beim DGIM-Kongress

Umwelt- und Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!