Medizinstudenten

Projekt weckt Lust auf Landarzt-Job

Medizinstudenten schon während des Studiums für den Beruf des Landarztes zu begeistern - das ist das Ziel eines Nachwuchsprojektes gegen den Landärztemangel in Bayern. Und es klappt, berichten die Initiatoren.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Medizinstudierende schon während des Studiums für den Beruf des Landarztes zu begeistern - das ist das Ziel eines Nachwuchsprojektes gegen den Landärztemangel in Bayern. Und es klappt, berichten die Initiatoren in einem Zwischenbericht.

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) sind einer Mitteilung zufolge zufrieden mit den Zwischenergebnissen ihres Modellprojekts "Land.in.Sicht".

Das Pilotprojekt umfasst die Förderung von insgesamt 35 Famulaturplätzen in ländlichen Regionen Bayerns innerhalb eines Jahres. 30 dieser Plätze stünden für hausärztliche und fünf für fachärztliche Praxen zur Verfügung, berichtet die bvmd.

Vorurteile gegenüber Landarzt-Job entgegenwirken

"Die hohe Nachfrage mit insgesamt 107 Bewerbungen für 35 Famulaturplätze sowie die positiven Rückmeldungen von Famuli und gastgebenden Ärzten mit hundertprozentiger Weiterempfehlungs- und Wiederteilnahmerate zeigen, dass Land.in.Sicht eine Lücke im Angebot der Nachwuchsförderung füllt", heißt es in einer Mitteilung.

Das Projekt sei ein Beweis dafür, dass eigene Erfahrungen das beste Mittel sind, um Vorbehalten gegenüber einer ambulanten und besonders landärztlichen Tätigkeit entgegenzuwirken.

In der ersten Famulaturphase der vorlesungsfreien Zeit des Sommersemesters 2014 wurden nach Angaben von Projektinitiatoren 28 Plätze vergeben.

Danach gaben nach Auskunft von bvmd 89 Prozent der Teilnehmer an, sich jetzt eher vorstellen zu können, in der Fachrichtung ihrer Famulaturpraxis zu arbeiten als davor. Und 96 Prozent zögen nach der Famulatur eher in Betracht, in der ambulanten Versorgung zu arbeiten, als dies zuvor der Fall war. (ths)

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang Bensch

Probleme mit Zufriedenheit zukleistern

Darauf verstehen sich die Öffentlichkeitsarbeiter der KV bestens. Ist doch toll, wenn diese Botschaften "Alles in Butter, wir haben die Lösung!" unters Volk gebracht werden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden