Protestbündnis für Kliniken hat viel Rückenwind

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Die bundesweite Aktion "Rettet die Krankenhäuser" erfährt in Hamburg breite Unterstützung.

Außer der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) schließen sich auch die Ärztekammer, der Marburger Bund, der Hamburger Pflegerat, Verdi und der Verband der Krankenhausdirektoren dem Aktionsbündnis in der Hansestadt an.

Mit der Forderung nach "Qualität statt Spardiät" setzen sie sich gemeinsam für eine ausreichende Finanzierung der stationären Versorgung ein und verweisen auf das hohe Niveau in den 36 Kliniken der Stadt, in denen zusammen 25 000 Menschen arbeiten. Diese Zahl wird nach Ansicht des Bündnisses nicht zu halten sein, wenn die Politik die Finanzierung nicht dauerhaft sichert.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen