DEGAM

Prüfsteine für eine moderne Weiterbildung

Die Fachgesellschaft hat eine Checkliste für eine gute allgemeinmedizinische Weiterbildung erstellt.

Veröffentlicht:

FRANKFURT. Strukturiert, verlässlich und fortlaufend evaluiert: So sollte die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin aussehen.

In einem Positionspapier hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Prüfsteine für eine "zeitgemäße und qualitativ hochwertige Weiterbildung" vorgelegt.

Das Konzept firmiert unter dem Namen "DEGAM-Verbundweiterbildung plus". Darin werde "der internationale State of the Art der Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin" beschrieben, sagt DEGAM-Präsident Professor Ferdinand M. Gerlach.

Nur Weiterbildungsverbünde, die diese Kriterien erfüllen, dürfen den Markennamen "DEGAM-Verbundweiterbildung plus" als Zusatz führen.

Eines dieser Merkmale ist die verbindlich geregelte Rotation in andere Fachgebiete. Weitere Maßgabe der DEGAM ist, dass regionale "Weiterbildungskollegs Allgemeinmedizin" etabliert werden, in denen unter anderem Begleitseminare und Mentorenbetreuung angeboten werden.

Die Weiterbildung sollte zudem kontinuierlich evaluiert werden und das Verbundprogramm an eine Universität angebunden sein. (fst)

Mehr zum Thema

Neue Ausbildungszahlen

Pflege bleibt überwiegend weiblich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gesundheitswissenschaftler wie Professor Reinhard Busse von der TU Berlin mahnen exaktere Daten zur Hospitalisierung von COVID-19-Patienten an.

© Stephanie Pilick / springer medizin

Wissenschaft und Politik

Deutschland sucht die neuen Pandemie-Marker

Schützt Sport wirklich das Herz? Das ist in Studien offenbar nicht so einfach nachzuweisen.

© CLIPAREA.com / stock.adobe.com

Kritischer Review

Sport schützt das Herz? Nicht in kontrollierten Studien

Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene bis 24 Jahren weisen in kreisfreien Großstädten die niedrigsten Heuschnupfen-Häufigkeiten auf.

© Kzenon / stock.adobe.com

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist