DEGAM

Prüfsteine für eine moderne Weiterbildung

Die Fachgesellschaft hat eine Checkliste für eine gute allgemeinmedizinische Weiterbildung erstellt.

Veröffentlicht:

FRANKFURT. Strukturiert, verlässlich und fortlaufend evaluiert: So sollte die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin aussehen.

In einem Positionspapier hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Prüfsteine für eine "zeitgemäße und qualitativ hochwertige Weiterbildung" vorgelegt.

Das Konzept firmiert unter dem Namen "DEGAM-Verbundweiterbildung plus". Darin werde "der internationale State of the Art der Weiterbildung im Fach Allgemeinmedizin" beschrieben, sagt DEGAM-Präsident Professor Ferdinand M. Gerlach.

Nur Weiterbildungsverbünde, die diese Kriterien erfüllen, dürfen den Markennamen "DEGAM-Verbundweiterbildung plus" als Zusatz führen.

Eines dieser Merkmale ist die verbindlich geregelte Rotation in andere Fachgebiete. Weitere Maßgabe der DEGAM ist, dass regionale "Weiterbildungskollegs Allgemeinmedizin" etabliert werden, in denen unter anderem Begleitseminare und Mentorenbetreuung angeboten werden.

Die Weiterbildung sollte zudem kontinuierlich evaluiert werden und das Verbundprogramm an eine Universität angebunden sein. (fst)

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Ausstieg aus dem Krisenmodus

Corona in die Regelversorgung: Willkommen in der Normalität

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko