Berufspolitik

Psychiatrie-Zentren in Südwürttemberg werden gebündelt

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (mm). Die bisherigen südwürttembergischen Zentren für Psychiatrie (ZfP) in Zwiefalten, Bad Schussenried und Ravensburg/Weissenau sollen zu einer Anstalt des öffentlichen Rechts mit dem Namen "Südwürttembergische Zentren für Psychiatrie" zusammengeführt werden. Dies hat die Landesregierung in Stuttgart beschlossen.

Die bisherigen Klinikstandorte werden als Betriebsstätten erhalten. Unverändert bleibe der Status der anderen Zentren in Weinsberg, Winnenden, Wiesloch, Calw, Emmendingen und Reichenau, teilte Sozialministerin Dr. Monika Stolz mit. Das Land fördert die Zentren für Psychiatrie nach ihren Angaben mit jährlich 120 Millionen Euro.

Mit der Fusion in Südwürttemberg verringert sich die Zahl von landesweit neun auf sieben Anstalten des öffentlichen Rechts.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will