Männergesundheit

Psychische Störungen oft unerkannt

Veröffentlicht:

BERLIN. Psychische Erkrankungen bei Männern werden oft unzureichend diagnostiziert und behandelt. Das geht aus dem Männergesundheitsbericht 2013 hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach ist bei neun Prozent der Männer in Deutschland eine Depression diagnostiziert worden. Die Dunkelziffer sei wahrscheinlich weit höher, heißt es in dem Bericht.

Indikator dafür sei, dass die Anzahl der Selbsttötungen bei Männern in den letzten Jahren drastisch gestiegen sei - zwischen 2009 und 2011 um neun Prozent. Die Suizidrate ist ein Hauptindikator für psychische Gesundheit.

Bei Männern liegt sie laut Bericht derzeit dreimal höher als bei Frauen (Männer: 7600 Suizide, Frauen: 2500 Suizide/2011). Als Ursachen nennen die Experten die wachsende Gefahr des sozialen Abstiegs.

"Psychische Störungen bei Männern werden unterdiagnostiziert", sagte Gender-Forscherin Professor Anne Möller-Leimkühler. Männerspezifische seelische Störungen würden in weiten Teilen der Medizin und der Öffentlichkeit kaum beachtet. Die Folge seien Fehlversorgung und enorme gesellschaftliche Folgekosten. (sun)

Mehr zum Thema

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt

Weltweite Studie

Starker Anstieg von Diabetes prognostiziert

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt