Schleswig-Holstein

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt.

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG. Das Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi (Qualitätsgesicherte Mammadiagnostik) wird fortgesetzt. KV und Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich nach langen Verhandlungen auf eine neue Vereinbarung für das bundesweit einmalige Programm im Norden geeinigt. Die neue Vereinbarung tritt zum 1. Januar 2018 in Kraft.

Die Vertragspartner gaben bekannt, dass das Programm weiterentwickelt und modernisiert werden soll. So sollen unter anderem die Prozessabläufe schrittweise auf digitale Vernetzung der beteiligten Ärzte umgestellt werden. Alle Befunde, Röntgen- und Ultraschallaufnahmen der Patientinnen sollen digital erfasst und über eine gesicherte IT-Plattform den anderen beteiligten Ärzten übermittelt werden. Damit sollen die Zweitbefundung beschleunigt und Kosten gespart werden.

"Eine gute Nachricht"

Schleswig-Holsteins KV-Chefin Dr. Monika Schliffke, die sich zuvor in vielen Veranstaltungen für den Erhalt von QuaMaDi eingesetzt hatte, sprach von einer "guten Nachricht für alle Frauen, die ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs haben, bei denen der Verdacht auf Brustkrebs besteht und die bereits einmal eine Brustkrebserkrankung erleben mussten." Die Kassen setzen darauf, dass das Programm "zeitgemäß, zukunftssicher, schneller und effektiver sein wird".

KV und Krankenkassen starteten QuaMaDi 2005 mit dem Ziel, Brustkrebs früh zu erkennen und damit die Heilungschancen zu verbessern. Dieses Ziel ist erreicht: Nach Angaben der Vertragspartner liegt die Überlebenschance 20 Prozent höher, wenn ein Tumor frühzeitig in QuaMaDi entdeckt wird. Dennoch hatten die Krankenkassen das Programm zuletzt in Frage gestellt, auch eine Förderung durch den Innovationsfonds war wie berichtet gescheitert.

Vier Augen sehen mehr

Jährlich finden in QuaMaDi 75.000 Untersuchungen statt. 370 Gynäkologen, 70 Radiologen und vier klinische Referenzzentren sind beteiligt.

Zentrales Element von QuaMaDi ist, dass zwei radiologisch tätige Ärzte unabhängig voneinander Mammographien und ergänzende Aufnahmen beurteilen und im Zweifelsfall ein klinisches Zentrum eingeschaltet wird. Dieses Mehr-Augen-Prinzip verhindert unnötige operative Eingriffe und stationäre Behandlungen. (di)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“