Pflege

Quote im Südwesten liegt unter Bundesschnitt

Veröffentlicht:

STUTTGART. In Baden-Württemberg haben bundesweit die wenigsten Menschen mit der Pflege eines Angehörigen in den eigenen vier Wänden oder in einem Pflegeheim zu tun. Im Bundesschnitt haben nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Kasse 46 Prozent der Befragten täglich oder mehrmals die Woche Kontakt zu einem Pflegebedürftigen – in Baden-Württemberg gilt dies nur für rund ein Drittel.

Die sogenannte Pflegequote ist im Südwesten mit 2,8 Prozent der Bevölkerung niedriger als bundesweit (3,3 Prozent). Zwar wissen 90 Prozent der Befragten, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten abdeckt. Allerdings gab nur ein Drittel der Menschen im Südwesten an, sie hätten ausreichend vorgesorgt.

Von denjenigen, die nicht ausreichend vorsorgen, schätzt zudem jeder Dritte das eigene Risiko, ein Pflegefall zu werden, als gering ein. Demgegenüber erinnert die TK daran, dass die Pflegewahrscheinlichkeit bei den über 80-Jährigen schon heute bei fast 30 Prozent liege. (eb)

Mehr zum Thema

Auswertung

400 Anrufe bei Pflegehotline in Thüringen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken