KV Westfalen-Lippe

Quote in neuer Satzung umstritten

Veröffentlicht:

DORTMUND. Die Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe hat die geplante Abstimmung über die neue Satzung vertagt. Obwohl die Eckpunkte der Satzung in vielen Vorbesprechungen festgezurrt worden waren, scherten die Fachärzte in letzter Minute an einem entscheidenden Punkt aus.

Sie wollten die vorgesehene Besetzung des Hauptausschusses nicht mittragen. In dem Gremium sollten drei Vertreter des hausärztlichen Versorgungsbereichs inklusive eines Pädiaters sitzen sowie drei Vertreter des fachärztlichen Versorgungsbereichs mit einem Sitz für Psychotherapeuten.

Diese Quotierung erschien manchen Fachärzten als undemokratisch, sie plädierten statt dessen dafür, die fachärztlichen Vertreter jeweils frei zu bestimmen.

Da sich abzeichnete, dass die Satzungsänderung nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit erhalten würde, wurde die Abstimmung auf die Sitzung im Dezember verschoben.

Jetzt ist es nicht unwahrscheinlich, dass es bei der alten Regelung bleibt, die keine festen Kontingente vorsieht. Das würde dann auch die Kinderärzte treffen, die dann ebenfalls ohne festen Platz im Hauptausschuss bleiben würden. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten