Grüne

Reform der Pflegeausbildung dauert zu lange

Die Bundesregierung will noch in dieser Legislaturperiode die Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege vereinheitlichen. Den Grünen geht es nicht schnell genug.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, die Reform der Pflegeausbildung nicht weiter zu verzögern.

Die für Pflege zuständige Grünen-Abgeordnete Elisabeth Scharfenberg sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Das Projekt "Reform der Pflegeausbildung" ist seit Ewigkeiten angekündigt, zuletzt hieß es immer, der Referentenentwurf kommt im Sommer. Jetzt soll das Gesetzgebungsverfahren noch 2015 beginnen. Und das Gesetz soll gestuft in Kraft treten. Damit bleibt viel Spielraum."

Scharfenberg bezieht sich mit ihrer Kritik auf eine Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage ihrer Fraktion, die der dpa vorliegt. Darin heißt es ganz allgemein, das Gesetzgebungsverfahren solle 2015 beginnen. Details der Reform "stehen noch nicht fest". Federführend sind Gesundheits- und Seniorenministerium.

Die Bundesregierung will angesichts gestiegener Anforderungen an den Pflegeberuf die Ausbildung für die Altenpflege, die Krankenpflege und die Kinderkrankenpflege zusammenführen und generalisieren. (dpa)

Mehr zum Thema

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19