Berufspolitik

Regierung: Altarzneien gehören in den Hausmüll

BERLIN (fst). Nach Auffassung der Bundesregierung entstehen durch die Entsorgung von Medikamenten über den Hausmüll keinerlei "über das normale Lebensrisiko hinausgehende Risiken".

Veröffentlicht: 10.08.2011, 17:00 Uhr

Gleiches gelte für die Umwelt, da Siedlungsabfälle seit dem Jahr 2005 verbrannt oder mechanisch-biologisch vorbehandelt werden müssten. D

ie Entsorgung über den Restmüll stelle "einen sicheren Entsorgungsweg" dar.

Von daher gebe es keine Veranlassung, diese Frage bundeseinheitlich zu regeln, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Mehr zum Thema

KV und Kammer

Hamburger Ärzte kritisieren Auflösung der Gesundheitsbehörde

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden