Suizidassistenz

Regierung sucht nach Sterbehilfe-Urteil noch ihre Position

Die Bundesregierung lässt trotz des BVG-Urteils keine Bewegung bei ihrer Position zur Suizidassistenz erkennen.

Veröffentlicht: 02.06.2020, 14:48 Uhr

Berlin. Die Bundesregierung lässt keine Bewegung bei ihrer Position zur Suizidassistenz erkennen.

Zwar habe das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil Ende Februar einen Handlungsrahmen für die Regulierung der Suizidhilfe „in engen Grenze“ aufgezeigt. Doch die Prüfung des Urteils dauere, bedingt durch Verzögerungen durch die COVID-19-Pandemie, noch an, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.

Ob eine staatliche Behörde einem Patienten den Erwerb eines tödlich wirkenden Medikaments erlauben muss, ist Gegenstand eines separaten Verfahrens vor dem Karlsruher Gericht.

„Standardausrede für Untätigkeit“

Die FDP-Bundestagsabgeordnete und Medizinrechtlerin Katrin Helling-Plahr zeigt sich ungehalten über die Antworten. Die Corona-Pandemie dürfe nicht zu einer „Standardausrede für die Untätigkeit der Bundesregierung werden“.

Allein seit Anfang August vergangenen Jahres sind 46 weitere Anträge beim Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) eingegangen, Natrium-Pentobarbital zum Zweck der Selbsttötung zu erwerben zu dürfen, seit März 2017 sind es insgesamt 174 Anträge – keiner wurde bisher bewilligt.

In drei Fällen sind seit August 2019 ablehnende Widerspruchsbescheide durch das BfArM ergangen, gegen die – Stand 10. Mai – bisher keine Klagen eingegangen sind. Basierend auf den 174 Anträgen sind insgesamt acht Klageverfahren gegen Ablehnungsbescheide der Behörde anhängig. Sechs von ihnen wurden angesichts von Vorlagebeschlüssen des Verwaltungsgerichts Köln (Az. 7 K 8461/18) beim Bundesverfassungsgericht bisher ausgesetzt.

Ein Antragssteller, dessen Verfahren seit August 2019 ausgesetzt wurde, starb inzwischen. „Die Bundesregierung ignoriert die höchstrichterliche Rechtsprechung wie am Fließband – zu Lasten der Antragssteller“, kritisiert Helling-Plahr. (fst)

Mehr zum Thema

Debatte im Ethikrat

Was heißt eigentlich „freies Sterben“?

Konsenssuche

Palliativmediziner uneins über Reform der Sterbehilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen