Berufspolitik

Reha verhilft Behinderten oft zum Berufseinstieg

Veröffentlicht: 08.04.2016, 17:10 Uhr

NÜRNBERG. Von der Bundesagentur für Arbeit geförderte Reha-Maßnahmen haben in der Vergangenheit vielen jungenBehinderten den Weg ins Berufsleben geebnet. Von 40.000 Schulabgängern mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen hätten ein Jahr nach dem Ende der Maßnahme (Ersteingliederung) knapp 50 Prozent eine sozialversicherungspflichtige Arbeit gehabt.

Die übrigen seien entweder arbeitslos gewesen oder weiter gefördert worden. Das geht aus einer am Donnerstag in Nürnberg veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Das IAB ist die Denkfabrik der Bundesagentur.Als besonders erfolgreich hätten sich die speziellen Berufsausbildungen für Behinderte erwiesen, wenn sie in Betrieben stattfinden. Häufig würden die dort ausgebildeten Behinderten nach ihrer Ausbildung direkt von den Firmen übernommen.

Allerdings fänden nur rund 30 Prozent der sogenannten Ersteingliederungen direkt in Unternehmen statt. Knapp 60 Prozent der behinderten Jugendlichen würden in außerbetrieblichen Bildungswerken auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet. Derzeit fördert die BA nach IAB-Angaben 120 000 junge Behinderte mit Reha-Maßnahmen beim Berufseinstieg. (dpa)

Mehr zum Thema

Umfrage

Deutsche sehen Krankenhausreform skeptisch

Kommentar zur bayerischen Teststationen-Panne

Söders toxisches Führungsverhalten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie viele Pillen sind geboten? Der Arzneireport der Barmer weist auf das ungelöste Problem der Polypharmazie hin.

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Viele Krankenpflegekräfte mussten während der Hochzeit der Pandemie unter erschwerten Bedingungen arbeiten.

Einmalzahlung

Corona-Bonus auch für Pflegekräfte in Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden