Berufspolitik

Rösler will ambulant und stationär besser verzahnen

Veröffentlicht:

BERLIN (sun). Nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) sollen Patienten künftig stärker sektorenübergreifend behandelt werden, als dies bisher der Fall sei. Zwar sei die Idee "nicht neu", aber bisher seien alle Versuche ambulant und stationär besser zu verzahnen "suboptimal" verlaufen, sagte Rösler anlässlich der Handelsblatt-Tagung "Health" in Berlin

Die Versorgung der Patienten müsse "reibungslos" ausgestaltet werden. Und dafür sei es "wenig sinnvoll", ambulant und stationär "dauerhaft nebeneinander herlaufen" zu lassen. "Schließlich interessiert sich der Patient am allerwenigsten dafür, aus welchem Topf seine Versorgung gezahlt wird", sagte Rösler. Ein Patient wolle vor allem "gut behandelt" werden. Dazu müsse die flächendeckende medizinische Versorgung allerdings auch weiterhin gesichert werden. In diesem Zusammenhang diskutiere er "sehr emotional und freundschaftlich" mit den Ländern über die Ausgestaltung der Bedarfsplanung. Dies solle künftig stärker den tatsächlichen Bedarf widerspiegeln. "Die Bezirke sind aus heutiger Sicht viel zu groß gestaltet", so Rösler.

In einer Kommission will der Minister hierzu gemeinsam mit unter anderem Ärzten, Krankenkassen sowie Vertretern der Länder Konzepte gegen den drohenden Ärztemangel erarbeiten.

Mehr zum Thema

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jeweils bis Ende Februar müssen KVen und Kassen-Verbände die Gehälter ihrer Führungsspitze offenlegen.

Gehaltsvergleich

So viel verdienen die KV-Chefs

Ein Gesetz soll Ärzte großzügiger für entgangene Leistungen durch die Corona-Pandemie entschädigen.

Ausgleichszahlungen für Ärzte

Gesundheitsausschuss spannt Corona-Schutzschirm weiter auf