DAK-Gesundheitsreport

Rückenpatienten fluten die Notaufnahmen

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Problem für das Gesundheitssystem: Patienten strömen deswegen häufig in die Ambulanzen, so eine Analyse.

Veröffentlicht:
Rücken im Fokus: Immer mehr Patienten kommen in die Krankenhäuser wegen Rückenproblemen, auch wenn Praxen offen haben.

Rücken im Fokus: Immer mehr Patienten kommen in die Krankenhäuser wegen Rückenproblemen, auch wenn Praxen offen haben.

© VRD / stock.adobe.com

BERLIN. "Rätsel Rücken" nennt die DAK-Gesundheit ihren diesjährigen Gesundheitsreport. Dabei ist die Anzahl an Patienten, die wegen Rückenschmerzen in die Kliniken kommen, wenig rätselhaft: Mit 220.000 Fällen ist dem Report zufolge 2016 ein Rekord erreicht worden. In neun Jahren ist die Zahl um 80 Prozent gestiegen.

Rückenpatienten nehmen die Notaufnahme dabei nicht nur außerhalb der Praxiszeiten in Anspruch: Zwischen acht und elf Uhr an Werktagen erhöht sich die Anzahl der Notfallaufnahmen wegen Rückenschmerzen um zwei Drittel, so die DAK-Gesundheit in der Analyse. Der Kassenchef, Andreas Storm, plädiert in einer Mitteilung zur Lösung des Problems für Portalpraxen, MVZ, teilstationäre Angebote und einen besseren Terminservice.

Jeder Dritte beim Arzt

Nicht ganz ein Drittel konsultierte im letzten Jahr wegen Rückenschmerzen einen Arzt. 77 Prozent dieser Patienten gab sich mit der Behandlung durch einen Arzt zufrieden, 18 Prozent besuchte einen zweiten Arzt und 4 Prozent gingen zu drei Medizinern.

Nach Atemwegsinfektionen sind Rückenprobleme laut Report die zweithäufigste Einzeldiagnose in Krankschreibungen. 35 Millionen Ausfalltage im Beruf pro Jahr rechnet die Kasse vor – die TK kommt dagegen in ihrer Analyse auf beinahe 60 Millionen Tage.

DAK-Gesundheitsvorstand Storm sieht ungelöste Probleme: "Trotz eines verstärkten Engagements im Betrieblichen Gesundheitsmanagement gibt es keine signifikante Verbesserung" bei den Arbeitsunfähigkeitsmeldungen wegen Rückenschmerzen. Unternehmen seien am Ball und müssten die Arbeitsumgebung noch rückenfreundlicher gestalten. (ajo)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen