Kommentar – Clinch um Verbandsmittel

Rückschrittlich gespart?

Anke ThomasVon Anke Thomas Veröffentlicht:

Es ist nicht das erste Mal, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) gegen seine Rechtsaufsicht, das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vorgeht. Richtig durchschaubar ist die Sachlage in diesem Fall nicht; das Interessengemenge im Fall der Wundversorgung scheint extrem groß zu sein.

Der GBA will Einschränkungen bei der Wundversorgung, das BMG will das so nicht. So einfach das klingt, so schwierig stellt sich die Lage für Patienten, Angehörige, Pfleger und vor allen Dingen die Niedergelassenen dar. Pfleger und Ärzte wollen ihre Patienten gut versorgen.

Und wenn es Produkte gibt, die die Leiden zu lindern versprechen, die chronische Wunden verursachen, ist es gut, wenn eine GKV-Verordnung möglich ist. Auf der anderen Seite stehen die deutlich steigenden Kosten.

Wenn sich das BMG durchsetzt, werden Ärzte bei der Verordnung teurer Produkte wegen eventueller Regresse weiterhin aufpassen müssen, wobei der Anspruch: Beratung vor Regress erst einmal schützt. Setzt sich der GBA durch, sind Ärzte aus dem Schneider, ihnen würde aber ein Stück Therapiehoheit weggenommen.

Fraglich ist in diesem Fall dann auch, ob mit dem Verordnungsausschluss nicht rückschrittlich gespart wird. Hilfreich wäre es sicherlich, wenn zwischen Produkten (z. B. Honig, Silber) differenziert würde.

Lesen Sie dazu auch: GBA vs. BMG: Clinch um Verbandmittel

Mehr zum Thema

Gesetzgebung

Linke fragen nach „Lex Lilly“

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen