Berufspolitik

Rürup erwartet für 2010 eine "Jahrhundertreform"

ESSEN (iss). Bei der nächsten Gesundheitsreform wird die Überwindung der Sektoren im Zentrum stehen, erwartet der Gesundheitsökonom Professor Bert Rürup.

Veröffentlicht:

"Wenn wir noch Effizienzgrenzen in diesem System haben, können wir sie nur durch die Überwindung der Sektorengrenzen heben", sagte Rürup bei der Eröffnung des Kongresses "IT-Trends Medizin" in Essen. Er rechnet fest damit, dass bereits 2010 "eine neue Jahrhundertreform" ansteht.

Die unterschiedliche Finanzierung des ambulanten und des stationären Sektors und die unterschiedliche Honorierung der dort jeweils erbrachten Leistungen sind für den Vorsitzenden des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ein struktureller Fehler im heutigen System.

Man wisse nicht, welches die beste Versorgungsform und welches die beste Finanzierungsform ist, sagte er. "Die richtigen Versorgungsstrukturen können sich nur im Wettbewerb herausbilden." Dafür müssten die Beteiligten aber über gleich lange Spieße verfügen. "Egal ob man den Meniskus im Krankenhaus, im MVZ oder in der ambulanten Praxis operieren lässt - es muss überall gleich finanziert werden."

Wer der Gewinner im Wettstreit der Sektoren wird, lasse sich heute noch nicht absehen. "Es gehen bestimmt Leistungen aus dem Krankenhaus heraus in die Praxis, und eine Reihe von Leistungen wird von den Praxen in die Kliniken gehen", sagte Rürup.

Er sei sehr dafür, den Wettbewerb im Gesundheitswesen zu stimulieren. "Aber Wettbewerb ist nicht gleich Markt", warnte Rürup vor der häufig erfolgten Gleichsetzung. Bei einem Marktgeschehen ginge es um die Zuteilung von Gesundheitsleistungen nach der ökonomischen Leistungsfähigkeit des Kunden/Patienten. "Genau das wollen wir im Gesundheitswesen nicht", sagte der Sachverständige.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher