Sterbebegleitung / Sterbehilfe

SAPV-Vertrag im Rhein-Sieg-Kreis geschlossen

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). In Nordrhein ist ein weiterer Vertrag zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) abgeschlossen worden. Im linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises steht jetzt ein Palliative Care Team zur Versorgung von schwerstkranken Patienten in ihrer häuslichen Umgebung bereit.

Das ist der fünfte SAPV-Vertrag in Nordrhein nach Düren, der Region Aachen, Mettmann und dem rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis. Zwar gibt es schon länger eine Vereinbarung zwischen der KV Nordrhein und den Krankenkassen, viele Teams tun sich wegen der hohen Hürden bislang mit einem Beitritt aber schwer.

Langfristig sollen 33 Palliativ Care Teams in Nordrhein die aufwändige Versorgung rund um die Uhr sicherstellen.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Suizidhilfe braucht Menschlichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil