Pflege

SPD warnt vor Flickenteppich in der Pflege

BERLIN (hom). Die SPD sieht den noch von der großen Koalition beschlossenen Aufbau von Pflegestützpunkten, in denen sich Pflegebedürftige und ihre Angehörigen beraten lassen können, gefährdet.

Veröffentlicht:

"Ich habe die Befürchtung, dass hier ein Flickenteppich entsteht", sagte SPD-Pflegeexpertin Hilde Mattheis der "Ärzte Zeitung". In einigen, vor allem SPD-regierten Ländern werde vergleichsweise viel für den Aufbau der Beratungsstellen getan. Als Beispiel nannte Mattheis Rheinland-Pfalz mit 135 Pflegestützpunkten. Andere Länder wie Sachsen oder Thüringen hielten sich beim Aufbau der Stützpunkte dagegen zurück.

Der Bundesregierung warf Mattheis vor, kein Interesse an den Anlaufstellen zu haben. "Da merkt man, dass die Union die Pflegestützpunkte von vornherein nicht wollte."

Die große Koalition hatte im Zuge der Pflegereform 2008 gesetzlich Pflegeversicherten das Recht auf kostenlose Pflegeberatung eingeräumt. Vor allem die frühere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte sich für die Anlaufstellen stark gemacht. Bei der Union stieß die Idee dagegen auf Ablehnung. Als Kompromiss einigten sich Union und SPD darauf, es den Ländern zu überlassen, ob und wie viele Stützpunkte sie einrichten.

Das Ergebnis ist, dass die Länder unterschiedliche Strategien beim Aufbau der Beratungsstellen verfolgen. Auch ein einheitliches Logo, das die Stützpunkte als solche kenntlich macht, existiert bislang nicht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Pflegestützpunkte: föderale Kirchturmpolitik prägt das Bild

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Deutscher Pflegetag

Pflege: Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit