Sachsen: Enormer Bedarf nach Sterbebegleitung

DRESDEN (tt). In Sachsen steigt der Bedarf an häuslicher Sterbebegleitung kontinuierlich. Nach Angaben der Ersatzkassen wurden im vergangenen Jahr 2130 Menschen begleitet, 2002 waren es noch 525.

Veröffentlicht:

Die Ausgaben der Ersatzkassen für ambulante Hospizdienste sind in diesem Jahr bisher im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf rund 470 000 Euro gestiegen. Etwa 1600 Freiwillige arbeiten in Sachsen als Sterbebegleiter in den 45 von Kassen geförderten Hospizdiensten.

Mehr zum Thema

Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Ethische Fragen

Wille oder Wohl des Patienten – was wiegt stärker?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“