Tag des Notrufs

Sachsen will Notruf 112 barrierefrei machen

Veröffentlicht:
Sachsen, Bad Schandau: Die Notrufnummer 112 ist auf einem Feuerwehrfahrzeug zu sehen.

Soll in Sachsen barrierefreier werden: Notruf 112

© Matthias Rietschel / dpa

Dresden. Vor allem hörgeschädigte Menschen in Sachsen sollen zukünftig leichter Rettungsdienste alarmieren können. Wie das Innenministerium in Dresden mitteilte, sollen im Rahmen des Projekts „Barrierefreier Notruf 2025“ neue Notrufarten entwickelt werden. „Ziel ist es, einen barrierefreien Notruf neben dem bisher existierenden Sprach- und Fax-Notruf einzuführen“, sagte Jens Großer von der Abteilung für Bevölkerungsschutz in der Leitstelle Zwickau. Demnach sollen Menschen künftig auch per Text- oder Video-Notruf die Leitstellen kontaktieren können.

Am Sonntag, 11.2. ist der internationale Tag des Notrufs 112. Der Tag soll darauf hinweisen, dass die Nummer europaweit einheitlich und kostenlos zur Verfügung steht.

Bei den Notrufleitstellen im Freistaat Sachsen gingen nach Angaben des Innenministeriums 2022 mehr Notrufe ein als noch im Vorjahr. Insgesamt seien mehr als 827.561 Anrufe unter der Notrufnummer 112 registriert worden – 110.267 mehr als im Vorjahr. Auch 2023 habe das Ministerium eine Steigerung der Notrufe beobachtet. „Sie spiegeln die aktuellen demografischen Entwicklungen wie auch das Sicherheitsbedürfnis der Bürgerinnen und Bürger wider“, hieß es.

Eine steigende Tendenz für das Jahr 2023 zeigte sich zudem bei der Rettungsleitstelle in Chemnitz. Im Zeitraum von Januar bis September vergangenen Jahres sei die Zahl der Notrufe dort im Vergleich zum Vorjahr um rund 9,1 Prozent gestiegen, teilte eine Sprecherin der Stadt Chemnitz mit.

Nach Angaben des Innenministeriums sind die Einsatzkräfte bemüht, die Notrufe innerhalb von zehn Sekunden entgegenzunehmen. Im Jahr 2022 habe dies in knapp 70 Prozent aller Notrufe auch funktioniert. (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein