Unabhängige Patientenberatung

Sanvartis sagt Neutralität zu

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Nach dem Beschluss der 1. Vergabekammer des Bundes geht Sanvartis davon aus, die Trägerschaft der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) ab 2016 zu übernehmen.

Die Patientenberatung werde von einer noch zu gründenden gemeinnützigen UPD GmbH gemanagt, sodass "jegliche inhaltliche Einflussnahme vollständig ausgeschlossen sei".

Ein Regelwerk werde sicherstellen, dass Sanvartis keinen Zugriff auf die UPD oder deren Daten und das IT-System haben werde, teilte Sanvartis-Geschäftsführer Linus Drop mit.

Außerdem sei eine umfassende kontinuierliche Überwachung durch eine neutrale Kontrollinstanz vorgesehen.

Drop betont in seiner Mitteilung außerdem, dass "niemand plane, Patienten künftig nur noch am Telefon zu beraten". Die Beratung vor Ort soll ausgebaut werden; sie werde auch weiterhin durch Ärzte, Rechtsanwälte, medizinische Fachangestellte und weitere Experten mit langjähriger Berufserfahrung sichergestellt. (jk)

Mehr zum Thema

Entlastung durch Telemedizin

Videosprechstunden sollen in Nordrhein an Bedeutung gewinnen

Gesundheitsministerkonferenz

Approbationsordnung: Jetzt sollen die Regierungschefs ran

Vorwurf der fehlenden Vernetzung

Notfallversorgung in Niedersachsen: KV und Landkreise im Clinch

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Epidemiologisches Bulletin

Corona-Pandemie führte zu Rückgang darmpathogener Erreger