Arzneimittelpolitik

Schiedsstelle legt Referenzländer für Arzneipreise final fest

BERLIN (fst). Die Schiedsstelle hat alle Details, die für die Festlegung von Erstattungsbeträgen neuer Wirkstoffe wichtig sind, verbindlich festgelegt. Das gilt auch für eine bis zuletzt strittige Regelung, bei der ein Arzneimittelhersteller den tatsächlichen Abgabepreis eines Präparats in 15 Ländern dem GKV-Spitzenverband mitteilen muss. Dieses Preisniveau gilt als Kriterium für die Festlegung eines Erstattungspreises in Deutschland.

Veröffentlicht:

Gegen die Festlegung der Schiedsstelle, die am 1. März erfolgt ist, hatten sich vier Herstellerverbände gewehrt, weil unter den Referenzländern beispielsweise auch Griechenland oder Portugal sind - vergeblich.

Die Schiedsstelle unter der Leitung des Juristen und früheren Ministerialbeamten Dr. Manfred Zipperer hat den Schiedsspruch nicht verändert. Die Herstellerverbände hatten argumentiert, das Kriterium "Bevölkerungsgröße" werde höher gewertet als der Indikator "vergleichbare Wirtschaftskraft".

Die Hersteller hatten dafür plädiert, nur vier Länder, die Deutschlands Wirtschaftskraft ähnlich sind, als Referenzländer festzulegen. Das hatten die Kassen als "manipulations- und strategieanfällig" abgelehnt.

Der erste potenzielle Kandidat, bei dem diese Regelung greifen könnte, ist der Wirkstoff Ticagrelor (Brilique®) Seit Januar verhandeln AstraZeneca und der GKV-Spitzenverband über den Erstattungspreis. Wird bis Ende Juni keine Einigung erreicht, tritt die Schiedsstelle in Aktion.

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung