Arzneimittelpolitik

Pharmahersteller: "Berlin ist nicht Athen"

BERLIN (fst). Die frühe Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln bleibt umstritten: Vier Herstellerverbände haben sich am Donnerstag gegen eine Entscheidung der Schiedsstelle gewendet.

Veröffentlicht: 08.03.2012, 17:46 Uhr

Danach sollen die Arzneimittel-Preisniveaus von 15 europäischen Ländern, darunter Griechenland und Portugal, die Referenz dafür sein, in welcher Höhe die Erstattungsbeträge für Arzneimittel in Deutschland liegen können.

Herstellerverbände und GKV-Spitzenverband hatten sich zuvor nicht auf Vergleichsländer einigen können. Die Entscheidung werfe "erhebliche Probleme" auf, warnen BAH, BPI, ProGenerika und vfa.

Das Kriterium "Bevölkerungsgröße" werde höher gewertet als der Indikator "vergleichbare Wirtschaftskraft". Das Ergebnis könnten unangemessen niedrige Preise in Deutschland sein, fürchten die Hersteller.

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden