Krankenkassen

Schmerz neu im Morbi-RSA berücksichtigt

BERLIN (fst). Der chronische Schmerz gehört ab kommendem Jahr zu den 80 Diagnosegruppen, die im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) zuschlagsrelevant sind.

Veröffentlicht: 13.03.2012, 16:40 Uhr

Dies hat das Bundesversicherungsamt festgelegt. Kassen, die Versicherte mit dieser Diagnose haben, erhalten dann mehr Geld aus dem Strukturausgleich.

Mehrere Fachgesellschaften und Verbände in der Schmerzmedizin haben diesen Schritt begrüßt. Damit komme man der "risikogerechten Steuerung der Finanzmittel des Gesundheitsfonds ein Stück näher".

Mehr zum Thema

GKV-Finanzen

Zuweisungen an Kassen bleiben 2020 stabil

SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden