Berufspolitik

Schmerzpatienten in Brandenburg immer besser versorgt

Veröffentlicht: 04.12.2008, 05:00 Uhr

POTSDAM (ami). Interdisziplinäre, ambulante Schmerzkonferenzen sind in Brandenburg eine Erfolgsgeschichte. Das teilen die märkischen Schmerztherapeuten anlässlich ihres 20. Jubiläums mit.

Auf die Initiative dreier Ärzte hin hat sich den Angaben zufolge in gut 20 Jahren ein flächendeckendes Therapieangebot in Brandenburg entwickelt. Derzeit bestehen landesweit 19 Schmerzkonferenzen, von denen 15 im niedergelassenen Bereich organisiert sind.

Laut einer aktuellen Umfrage nehmen durchschnittlich elf Ärzte und Psychologen an den monatlichen Konferenzen teil. Von den begutachteten Patienten leiden fast die Hälfte (48 Prozent) an chronischem Rückenschmerz. Der Anteil der Krebspatienten ist den Angaben zufolge dagegen deutlich zurückgegangen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden