Berufspolitik

Schmidt stellt Aktionsplan gegen Krebs vor

BERLIN (ble). Nach monatelanger Vorarbeit haben das Bundesgesundheitsministerium, die Deutsche Krebsgesellschaft, die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren gestern einen "Nationalen Krebsplan" vorgestellt.

Veröffentlicht:

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zufolge stehen mit dem Aktionsplan in einer ersten Phase bis einschließlich 2010 vier Handlungsfelder im Fokus: Die Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung, die Weiterentwicklung der onkologischen Versorgungsstrukturen und der Qualitätssicherung, die Sicherstellung einer effizienten onkologischen Arznei-Therapie und eine stärkere Patientenorientierung.

Sie halte diese Punkte für die wichtigen Grundlagen eines Fortschritt in der Tumorbehandlung, sagte die Ministerin. In diesem Zusammenhang appellierte Schmidt an die Bürger, Früherkennungsangebote der Kassen, etwa das Mammografie-Screening stärker als bisher wahrzunehmen.

Die Ministerin betonte die Notwendigkeit weiterer Verbesserungen in der Versorgung von Menschen mit Krebs. Dies sei auch mit Blick auf die Finanzierbarkeit unerlässlich, zumal die Zahl der Erkrankungen in den kommenden Jahren weiter steigen werde. Damit die Menschen weiter Zugang zu innovativen Therapien haben könnten, müssten unnütze Behandlungen vermieden und die an der Therapie beteiligten Gruppen besser miteinander vernetzt werden, sagte Schmidt. Ein Ziel sei dabei auch, die "alten Vorurteile" unter den Akteuren im Gesundheitswesen zu überwinden.

Weitere Themen des nationalen Aktionsplans sollen in späteren Phasen die Primärprävention, die Krebsforschung oder der umwelt- und arbeitsplatzbezogene Krebsschutz sein. In Deutschland erkranken jährlich mehr als 430 000 Menschen neu an Krebs.

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

Nicht so wie die Anderen: Vorurteile und Diskriminierung machen vielen Menschen gesundheitlich zu schaffen.

© dashu83 / stock.adobe.com

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“