Apotheke

Schmidt wirbt für mehr Beratung

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Mit einem besseren Service und neuen Kooperationen sieht Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gute Chancen für die bundesweit rund 21 000 Offizine, dem Versandhandel sowie dem möglichen Markteintritt von Apothekenketten Paroli bieten zu können.

Sie wünsche sich in den Apotheken mehr Gesundheitsaufklärung und eine Beratung, die zwischen jüngeren und älteren Menschen unterscheide. Darüber hinaus warb sie darum, dass Apotheker für die Compliance der Patienten mehr Verantwortung übernehmen. Dies betreffe etwa die richtige Einnahme der Medikamente, sagte sie bei einer Veranstaltung von Studierenden und Auszubildenden der Gesundheitsberufe in Berlin.

Als weitere Aspekte nannte sie die Vernetzung mit Hausärzten und Pflegeeinrichtungen. Nur wenn der Apotheker vor Ort sich hier einbringe, verfüge er auch über ein gutes Standbein mit Blick auf Versandhandelsapotheken oder einer möglichen Liberalisierung des Apothekenbesitzrechts.

Außerdem warnte Schmidt vor einer Panikstimmung. So betrage der Anteil des Versandhandels an den Gesamtausgaben der GKV lediglich ein Prozent, betonte sie.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG