Schon wenig Alkohol steigert das Krebsrisiko

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) warnt davor, dass bereits geringe Mengen Alkohol Krebserkrankungen fördern können. Jedes Jahr seien Krebserkrankungen von weltweit etwa 390 000 Menschen auf chronischen Alkoholkonsum zurückzuführen, betonte DHS-Chef Dr. Raphael Gaßmann in Berlin. Bereits ein täglicher Konsum von 50 Gramm reinen Alkohol - etwa einem halben Liter Wein - steigere das Risiko einer Krebserkrankung bereits auf das Doppelte.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?