Berufspolitik

Schulanfänger werden wieder schlanker

BERLIN (dpa). Deutschlands Schulanfänger werden wieder leichter. Erstmals scheint damit der langjährige Trend zu immer mehr übergewichtigen Schulanfängern gebrochen, berichtete die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) am Mittwoch in Berlin.

Veröffentlicht:

In fast allen der 16 Bundesländer seien danach die Zahlen für Übergewicht und Fettleibigkeit zurückgegangen, sagte Anja Moß von der Universitätsklinik Ulm, wo die Schuleingangsdaten von bundesweit mehr als 600.000 Kindern ausgewertet wurden.

Die Ärzte verglichen dabei fast flächendeckend die Ergebnisse von 2004 und 2008 und stellten sie in Bezug zu regionalen Daten aus den 70er und 90er Jahren.Zuletzt reichte der Anteil der übergewichtigen Schulanfänger demnach von 8,4 Prozent in Sachsen bis zu 11,9 Prozent in Bremen und Thüringen.

Die Quote der fettleibigen Kinder lag bei 3,3 Prozent in Brandenburg und Sachsen bis hin zu 5,4 Prozent im Saarland. Insgesamt ging der Anteil der Übergewichtigen zwischen 2004 und 2008 damit um drei Prozent, der Fettleibigen um fast zwei Prozent zurück.

Nur in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg war noch keine Trendwende sichtbar und die Zahlen stiegen weiter leicht an.

Prävalenz bleibt weiter hoch

Noch gebe es keinen Grund, sich zurückzulehnen, betonten die Kinderärzte. Professor Martin Wabitsch von der Ernährungskommission der DGKJ sieht weiterhin Bedarf an wissenschaftlich abgesicherten Vorsorgeprogrammen.

"Diese erfreulichen Zahlen dokumentieren zwar einen Rückgang von Übergewicht und Adipositas, aber dennoch bleiben die Prävalenzraten bei den Einschülern in Deutschland auf einem hohen Level."

Aus den Ergebnissen seien jedoch keine Rückschlüsse möglich, welche Vorsorgeprojekte in Kitas oder bei Kinderärzten die besten Erfolge brächten, ergänzte Wissenschaftlerin Moß.

"Wir wissen aber, dass zum Beispiel Berlin da sehr viel tut. Das ist längst nicht in allen Ländern so." Erst vor wenigen Tagen waren die Berliner Ergebnisse der jüngsten Eingangsuntersuchungen veröffentlicht worden - danach sank in der Hauptstadt die Quote der übergewichtigen Einschüler 2011 erneut.

Ein bundesweiter Vergleich der Einschulungsdaten war bislang schwierig, weil die Erhebungs- und Dokumentationsmethoden von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus