Gesundheitspolitik international

Schuldenspirale erdrückt Kliniken in Polen

WARSCHAU (sbe). In Polen kommen immer mehr verschuldete Kliniken unter Druck: Die Darlehen von Inkasso-Unternehmen belasten zunehmend die ohnehin angespannten Finanzen der Häuser.

Veröffentlicht:

Das berichtet die polnische Tageszeitung "Rzeczpospolita". Die Darlehen der Kliniken sind mit einer Verzinsung von 15 bis 20 Prozent deutlich teurer als die Kredite der Banken, die aber den Kliniken keine Gelder mehr bewilligen. Krankenhäuser gelten nicht mehr als solvente Zahler.

Hintergrund: Krankenhäuser, die insgesamt in Polen mit Milliarden Euro verschuldet sind, haben vor drei Jahren begonnen, Darlehen bei Inkassofirmen aufzunehmen. Grund war das Restrukturierungsgesetz, das im Jahr 2006 in Kraft getreten ist. Es sieht vor, dass die Einrichtungen nur dann staatliche Hilfen erhalten, wenn sie keine Schulden aufweisen, auf die der Gerichtsvollzieher Zugriff hat.

Deswegen versuchten es die Krankenhäuser mit einem Dreh: Sie wandelten ihre kurzfristigen Schulden in langfristige Verbindlichkeiten um, indem sie sich mit den Inkassofirmen verständigten, die von den Gläubigern beauftragt worden waren. Die Inkassounternehmen gewährten den Kliniken weitere Darlehen, um die Zahlungsfähigkeit überhaupt wieder herzustellen. Nun scheint sich dieser Trick als ein Bumerang herauszustellen und belastet die Krankenhäuser noch mehr. Eine staatliche Stelle, die die Verwendung von Steuergeldern prüft, bezweifelt inzwischen, dass dieser Deal mit den Inkassofirmen überhaupt rechtens gewesen ist.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go