Schuldenspirale erdrückt Kliniken in Polen

WARSCHAU (sbe). In Polen kommen immer mehr verschuldete Kliniken unter Druck: Die Darlehen von Inkasso-Unternehmen belasten zunehmend die ohnehin angespannten Finanzen der Häuser.

Veröffentlicht:

Das berichtet die polnische Tageszeitung "Rzeczpospolita". Die Darlehen der Kliniken sind mit einer Verzinsung von 15 bis 20 Prozent deutlich teurer als die Kredite der Banken, die aber den Kliniken keine Gelder mehr bewilligen. Krankenhäuser gelten nicht mehr als solvente Zahler.

Hintergrund: Krankenhäuser, die insgesamt in Polen mit Milliarden Euro verschuldet sind, haben vor drei Jahren begonnen, Darlehen bei Inkassofirmen aufzunehmen. Grund war das Restrukturierungsgesetz, das im Jahr 2006 in Kraft getreten ist. Es sieht vor, dass die Einrichtungen nur dann staatliche Hilfen erhalten, wenn sie keine Schulden aufweisen, auf die der Gerichtsvollzieher Zugriff hat.

Deswegen versuchten es die Krankenhäuser mit einem Dreh: Sie wandelten ihre kurzfristigen Schulden in langfristige Verbindlichkeiten um, indem sie sich mit den Inkassofirmen verständigten, die von den Gläubigern beauftragt worden waren. Die Inkassounternehmen gewährten den Kliniken weitere Darlehen, um die Zahlungsfähigkeit überhaupt wieder herzustellen. Nun scheint sich dieser Trick als ein Bumerang herauszustellen und belastet die Krankenhäuser noch mehr. Eine staatliche Stelle, die die Verwendung von Steuergeldern prüft, bezweifelt inzwischen, dass dieser Deal mit den Inkassofirmen überhaupt rechtens gewesen ist.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma