Seehofer will freiwillige farbige Kennzeichnung

BERLIN (dpa). Für ein verstärktes Eintreten gegen Übergewicht peilt Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU) eine freiwillige Farbkennzeichnung von Lebensmitteln an. In Gesprächen mit der Wirtschaft werde er darüber beraten, sagte Seehofer am Freitag in Berlin.

Veröffentlicht:

Eine Umfrage habe gezeigt, dass 55 Prozent der Verbraucher eine farbliche Unterlegung der bereits geplanten neuen Angaben über Nährwerte als nützlich empfänden. Reine Farbtupfer auf den Packungen ohne exakte Angaben in Zahlen brächten aber nichts. Insgesamt strebe er eine europäische Regelung an, sagte Seehofer. Eine Verpflichtung im nationalen Alleingang sei nicht möglich.

Firmen sollen freiwillig deutlich sichtbare Angaben zu Energie, Zucker, Fett, gesättigten Fettsäuren und Salz machen. "Wir erwarten von der Lebensmittelwirtschaft, dass sie in den nächsten zwei, drei Jahren etwa Dreiviertel ihrer Produkte mit dieser Nährwertkennzeichnung ausstattet", sagte Seehofer. Anfang des Monats hatte das Ministerium noch berichtet, man arbeite nicht an einer Farbkennzeichnung. Beim nun geplanten Modell soll Rot auf der Packung für ungesund, Gelb für neutral und Grün für gesund stehen.

Mehr zum Thema

Wenige Genehmigungen entzogen

KBV veröffentlicht Qualitätsbericht für 2022

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen